HAPPY HALLOWEEN! Kurzgeschichte „Süßes oder Saures“

Veröffentlicht 31. Oktober 2016 in Kurzgeschichten

Die Liebe zu Halloween hatte Ninna von ihrem Papa geerbt.

Der erzählte immer wieder gern, wie er im Alter von zwölf Jahren seine Oma dazu überredete für ihn und seinen Cousin Markus die ersten beiden Halloween-Filme aus der Videothek auszuleihen. Ninnas Uroma hatte keinen blassen Schimmer, was ihre Enkel da schauten, während sie im Flur nähte und aus dem Wohnzimmer die Schreie der von Michael Myers niedergemetzelten Teenager erklangen. Seitdem war Ninnas Papa unsterblich in Halloween verliebt. Zu seinem Leidwesen wurde Halloween damals noch nicht in Deutschland gefeiert, dass geschah erst sehr viel später, als er längst erwachsen war. Aber Papa hatte Ninna mit seiner Liebe zum Unheimlichen infiziert. Seit sie drei Jahre alt war zog sie zu Halloween mit den Nachbarskindern um den Block und schrie den Anwohnern, die den kleinen Vampiren, Hexen, Zauberern, Zombies und anderen Monstern die Türen öffneten, „Süßes oder Saures“ ins Gesicht.

Scheißhausliteratur (2) The Wolf in Winter

Veröffentlicht 18. Oktober 2016 in Roman, Scheißhausliteratur

Ein Charlie Parker-Roman von John Connolly ist genau das richtige für den Horroktober.

The Wolf in Winter ist bereits der Zwölfte in der Parker-Reihe (der elfte, wenn man The Reapers als Angel/Louis Roman sieht, auch wenn Parker drin auftaucht) und mit A Song of Shadows und A Time of Torment sind schon zwei weitere in meiner Warteschlafe.

Vorschau auf den neuen Roman „Es war einmal in Deutschland“

Veröffentlicht 14. Oktober 2016 in Es war einmal in Deutschland, Roman

Demnächst kommt mein zweiter Roman „Es war einmal in Deutschland“ als Ebook & Taschenbuch.

Deutschland, April 1945, die letzte Kriegswoche. Der von fünf Jahren Krieg desillusionierte Landser Heinrich desertiert, um an die Seite seiner jüngsten Tochter zu eilen, die als einzige einen Bombenangriff auf seine Heimatstadt Hagen überlebt hat. Als Heinrich unterwegs einer SS-Einheit unter dem Kommando des fanatischen Obersturmbannführers Von Starnfeld über den Weg läuft, wird der Heimweg zum härtesten Kampf seines Lebens…

Hier als Vorgeschmack das erste Kapitel.

Kurzgeschichte: „Perfekte Wellen“

Veröffentlicht 11. Oktober 2016 in Kurzgeschichten

Das Alter des Fischers war schwer zu schätzen. Alles zwischen vierzig und sechzig war drin. Klein, drahtig, braungebrannte, lederige Haut, ein Bärtchen aus fusseligen schwarzen Haaren; das alles in Flip-Flops, schmutzigen Shorts und einem ärmellosen Bart-Simpson-T-Shirt. Zwischen den Lippen eine Kippe.

Der kleine Kahn preschte durchs Meer. Gischt sprühte übers Deck. Der Geruch von Diesel und Fischeingeweiden in der Luft. Die Sonne heiß und hoch am blauen Himmel.

Marky lag auf seinem Surfbrett, das an der Heckreling lehnte, und genoss den Anblick von Karens knackigem Arsch. Sie stand am Bug, Rücken durchgedrückt, Oberweite nach vorn gereckt, eine Hand zum Schutz gegen die vom Wasser reflektierende Sonne über der Stirn, wie eine Galionsfigur. Ihr langes, blondes Haar flatterte im Wind.

Sound of Drecksnest

Veröffentlicht 10. Oktober 2016 in Drecksnest, Musik, Roman

Ich höre Soundtracks seit… es Schallplatten gibt. Ja, die großen, schwarzen, runden Dinger waren das. Sagt mehr über mein Alter aus, als mir lieb ist. Dann wurden es CD’s und jetzt, na ja, jetzt ist alles bequem digitalisiert, auf Festplatten und in Clouds. Auf meinem Macbook läuft beim Schreiben meist eine Playlist mit meinen favorisierten Soundtrack-Stücken, momentan ca. 150 Titel aus Dutzenden Filmen, die immer weiter wächst. Überhaupt besteht der Großteil meiner Musikbibliothek in iTunes aus Filmmusik.