AMERICAN NINJA 2: THE CONFRONTATION

Veröffentlicht 10. Januar 2018 in Filme

Ein Drogendealer züchtet auf einer einsamen Insel gen-mutierte Superninjas, und diese „unbesiegbaren Kampfmaschinen“ kriegen von Michael Dudikoff und Steve James pausenlos die Fresse poliert. Ah, die glorreichen Cannon-Filme der Achtziger …

Dieser hier ist ein großer Spaß, auch wenn er eigentlich keine Komödie sein soll.

American Ninja 2 ist wie sein Vorgänger wein Werk aus dem Oeuvre von Regisseur Sam Firstenberg, der mit Dudikoff und James auch Avenging Force inszeniert hat, einen Film, den ich als weniger unfreiwillig komisch als AN2 in Erinnerung habe.

An Illustrated Die Hard Christmas

Veröffentlicht 20. Dezember 2017 in Bücher, Filme

„John killed Tony, who had very small feet and sent him to the to the terrorists as a yuletide treat.“

Stirb Langsam als weihnachtliches Bilderbuch.

Manche Ideen sind einfach genial.

Wer also noch ein Last Minute Weihnachtsgeschenk braucht …

ALIEN: THE ILLUSTRADED STORY von Walter Simonson & Archie Goodwin

Veröffentlicht 19. Dezember 2017 in Comics, Filme

Als Alien 1979 ins Kino kam durfte ich noch nicht rein. Blieb mir wie so oft nur das Poster und die Aushang-Fotos anzustarren und die Fantasie spielen zu lassen.

Aber mein Freund Till hatte die Comic Adaption von Walter Simonson und Archie Goodwin erstanden (ich bin mir sicher, dass der Comic sogar in Frau Pledderich’s Büdchen gegenüber meines Elternhauses im Fenster hing). Also begnügten wir uns gezwungenermaßen damit, diese grandiosen Comic anstelle des Films hoch und runter zu lesen.

Weihnachtsfilme: GREMLINS

Veröffentlicht 4. Dezember 2017 in Filme

„Yum-Yum.“

Mehr als dreißig Jahre später und auf Gremlins von Joe Dante und Chris Columbus kann man immer noch zählen.

Ein großer Spaß, der sehr viel mehr Horrorfilm ist, als ich in Erinnerung hatte.

Ein Meisterwerk aus der Amblin Film Blütezeit.

Und der Gedanke an ein Remake mit CGI Gremlins ist mindestens genauso furchterregend.

 

LUIS BACALOV 1933 – 2017

Veröffentlicht 16. November 2017 in Filme, Musik

Viele Italo-Western hatte bessere Musik als sie verdient haben.

Heute ist einer der ganz großen Italo-Western Komponisten verstorben.

Luis Bacalov.

Sein Soundtrack zu Django ist wohl sein Berühmtester.

Zu Recht. Und im Falle von Django ist es ein Film, der seine großartige Musik durchaus verdient hat und mit ihr zusammen seine Perfektion fand.

Also drehen wir heute zu Ehren Bacalovs seine Musik mal ganz laut auf.

„Django, you must face another day… “

 

Revenge – Tony Scotts Meisterwerk

Veröffentlicht 31. August 2017 in Filme, Kino

Gerade fragte jemand auf Twitter, was ich momentan lese.

Das ist REVENGE, eine Novelle von Jim Harrison, Teil eines Buches mit drei Novellen, darunter auch LEGENDS OF THE FALL, die Vorlage für den gleichnamigen Film von Edward Zwick, mit Brad Pitt, Anthony Hopkins und Aidan Quinn.

Aber auch REVENGE wurde verfilmt, und zwar 1990, von Tony Scott. REVENGE ist auf den ersten Blick eine klassische Rache-Geschichte, die allerdings nicht so verläuft, wie es man es bei solchen Stoffen erwarten würde.

Scott hat daraus mit Kevin Costner, Anthony Quinn und Madeleine Stowe einen schwermütigen, brutalen, zutiefst romantischen und melancholischen Film gemacht, der sich eng an Harrisons Vorlage hält.

War ein gigantischer Flop damals. Nicht die Art von Film, die man von Leuten wie Scott und Costner erwartet hätte. Ich mag mehr oder weniger alle Filme von Tony Scott (mal abgesehen von BEVERLY HILLS COP II vielleicht), aber REVENGE ist sein Meisterwerk und definitiv wert (wieder)entdeckt zu werden.

Die Bilder sprechen für sich.

They haul ice, lay out stiffs and dance with monkeys

Veröffentlicht 6. Juli 2017 in Filme

Vorhof zum Paradies/Paradise Alley.

Bester Stallone-Film, den zu wenig Leute kennen.

Happy Birthday, Mr. Stallone.

Nobody likes you. Everybody hates you. You’re gonna lose. Smile you fuck.

Veröffentlicht 16. Juni 2017 in Filme

Filme übers Wasser

Veröffentlicht 9. Juni 2017 in Allgemein, Filme, Kino

Gestern war #TagdesMeeres. Wie auf die meisten von uns, übt das Meer auch auf mich eine große Faszination aus. Was wahrscheinlich auch mit den Strandurlauben meiner Kindheit und Jugend zusammenhängt.

Wie auch immer, hier mal eine schnelle Liste von zehn geliebten Filmen, die jede Menge Meer oder in einem Fall Fluß haben.

1. The Big Wednesday (1978, John Milius)

Der großartigste Film über das Meer, Surfen und Freundschaft von einem der großartigsten Autoren/Regisseure, die es gibt: John Milius. Was würd ich drum geben, den mal auf einer großen Leinwand zu sehen.

Filme als Inspiration für „Es war einmal in Deutschland“

Veröffentlicht 18. Mai 2017 in Ebook, Es war einmal in Deutschland, Filme, Roman

Mein Roman Es war einmal in Deutschland hat vor vielen Jahren zunächst als Drehbuch das Licht der Welt erblickt. Die Idee entstand aus einem Gedanken: Hängt ihn höher im zweiten Weltkrieg. Wer Hängt ihn höher oder Hang‘ em high nicht kennt, das ist ein Western von 1968, in dem Clint Eastwood aufgehängt wird, es überlebt und sich nun an den Verantwortlichen rächen will.

Heinrich, der Protagonist von „Es war einmal…“, der gleich zu Anfang gehängt wird und überlebt, will sich zwar nicht rächen, aber das Schicksal lässt ihn ein zweites Mal auf seine Peiniger treffen. Das Drehbuch entstand zwischen 2002 und 2005, ging durch ein paar Entwicklungsstufen, darunter auch mit einem Historiker, der half diesem „Western im zweiten Weltkrieg“ einen authentischen Anstrich zu verpassen. Ansonsten waren wie bei allen Projekten andere Filme und Bücher Quellen der Inspiration.

Hier liste ich mal fünf Filme auf, die einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben:

Komm und Sieh/Come and See (Sowjetunion 1986, Elem Klimov)

Lange bevor ich die Idee zu „Es war einmal…“ hatte, kam ich eines Abends vom Biertrinken mit Freunden nach Hause und surfte vorm Schlafengehen noch ein bisschen durchs Fernsehen. Auf ARTE blieb ich hängen. Ich war mitten in eine Szene aus Komm und Sieh geraten, in der deutsche Soldaten ein russisches Dorf überfallen und die Bewohner massakrieren. Selten zuvor und ganz sicher nicht in einem amerikanischen oder europäischen Film hatte ich eine derart schmutzig-grausame und realistisch anmutende Szene gesehen. Erst ein oder zwei Jahre später habe ich dann den kompletten real-surrealen Film gesehen, und ich kann jedem, der sich für das Thema interessiert nur empfehlen das auch zu tun. Inspiration für „Es war einmal…“ war für mich die Darstellung der deutschen Soldaten, die manchmal wirkten wie Road Warriors aus einem Mad Max Film. Immer wenn ich über meine blutrünstige SS-Truppe schrieb, hatte ich Bilder wie dieses vor Augen: