Stefans Horroktoberfest 2017 – Tag 31: EINEN KOPF KÜRZER von Stefan Barth

Veröffentlicht 31. Oktober 2017 in Ebook, Horroktoberfest, Kurzgeschichten

So. Und zu Halloween pimpe ich dann mal mein eigenes neues Buch, das ab sofort auf Amazon als Ebook erhältlich ist.

Zwölf Kurzgeschichten, mit jeder Menge Horror. Natürlich und übernatürlich.

Über den Zaun: Ein nächtlicher Freibadbesuch hat Konsequenzen.

Der Stock: Die Geschichte einer späten Rache.

Frohes Neues: Der Heimweg in der Neujahrsnacht kann lang sein. Sehr lang.

Die Leute hier glauben an Garagen: Ein Mann, ein Engel und ein Amokläufer.

Milagro: Drei Cowboys auf der Flucht vor ihrem rachsüchtigen Arbeitgeber – und einem Revolverheld, von dem man sagt, dass er kein Mensch sei.

Einen Kopf kürzer: Ein Kriegsreporter und die scharfe Klinge des religiösen Fanatismus.

Perfekte Wellen: Eine Gruppe Surfer will vor einer unbewohnten, exotischen Insel perfekte Wellen reiten. Aber wie das so ist mit dem Wörtchen „unbewohnt“…

Billige Helden: Eine junge Schwimmlehrerin findet seltsame neue Verehrer …

Wie Mario Bava zu seinen besten Zeiten: Drei Freunde besuchen eine etwas andere Videothek.

Schweinerei: Joggen im Wald soll gesund sein. Wenn man allerdings auf ein Wildschwein trifft …

Süßes oder Saures: Kinder ziehen am Halloweenabend los, um Süßigkeiten zu sammeln. Sie finden etwas anderes …

Frohe Weihnacht: Im Russland des zweiten Weltkriegs haben deutsche Landser eine weihnachtliche Begegnung.

Autorenwahnsinn 2017 – Tag 31: Wie geht es weiter? Dein Jahresziel

Veröffentlicht 31. August 2017 in Allgemein, Kurzgeschichten, Schreiben

Die Veröffentlichung von „Einen Kopf kürzer – Geschichten von der dunklen Seite“, meiner ersten Kurzgeschichtensammlung.

Hoffentlich pünktlich zu Halloween.

Einen Kopf kürzer – Geschichten von der dunklen Seite

Veröffentlicht 20. Juni 2017 in Kurzgeschichten, Schreiben

Na, was haltet ihr von dieser Beschreibung. Klingt die interessant?

Ob bei einem nächtlichen Freibadbesuch, beim Joggen im Stadtwald, in einem Erdloch in Syrien, zu Halloween, im zweiten Weltkrieg, einer Videothek, auf einer paradiesischen Insel oder in uns selbst.

Die dunkle Seite lauert überall.

„Einen Kopf kürzer“ sammelt zwölf Kurzgeschichten nach denen das Löschen der Nachttischlampe hoffentlich etwas schwerer fällt.

Die Geschichten sind geschrieben, müssen nur noch korrigiert, lektoriert und in digitale Form gebracht werden. Also noch einiges an Arbeit. Ein Cover braucht es auch noch. Aber die Idee dazu habe ich immerhin schon.

Dann mal ran.

Kurzgeschichte: „Keiner kommt hier lebend raus“

Veröffentlicht 7. November 2016 in Kurzgeschichten

„Wir kommen hier nicht lebend raus.“

„Wir wär’s mit ein bisschen Optimismus.“

„Wir kommen hier nicht lebend raus.“

„Diese Einstellung ist so was von beschissen.“

„Ne, sie ist ehrlich.“

„Was heißt das? Du gibst auf?“

„Ich gebe nicht auf. Aber wir haben keine Chance.“