Es war einmal in Deutschland – Charaktere: Der Fanatiker

Veröffentlicht 15. Juni 2017 in Es war einmal in Deutschland, Roman

Es war einmal in Deutschland – Charaktere: Der Deserteur

Veröffentlicht 13. Juni 2017 in Es war einmal in Deutschland, Roman

Filme als Inspiration für „Es war einmal in Deutschland“

Veröffentlicht 18. Mai 2017 in Es war einmal in Deutschland, Filme, Roman

Mein Roman Es war einmal in Deutschland hat vor vielen Jahren zunächst als Drehbuch das Licht der Welt erblickt. Die Idee entstand aus einem Gedanken: Hängt ihn höher im zweiten Weltkrieg. Wer Hängt ihn höher oder Hang‘ em high nicht kennt, das ist ein Western von 1968, in dem Clint Eastwood aufgehängt wird, es überlebt und sich nun an den Verantwortlichen rächen will.

Heinrich, der Protagonist von „Es war einmal…“, der gleich zu Anfang gehängt wird und überlebt, will sich zwar nicht rächen, aber das Schicksal lässt ihn ein zweites Mal auf seine Peiniger treffen. Das Drehbuch entstand zwischen 2002 und 2005, ging durch ein paar Entwicklungsstufen, darunter auch mit einem Historiker, der half diesem „Western im zweiten Weltkrieg“ einen authentischen Anstrich zu verpassen. Ansonsten waren wie bei allen Projekten andere Filme und Bücher Quellen der Inspiration.

Hier liste ich mal fünf Filme auf, die einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben:

Komm und Sieh/Come and See (Sowjetunion 1986, Elem Klimov)

Lange bevor ich die Idee zu „Es war einmal…“ hatte, kam ich eines Abends vom Biertrinken mit Freunden nach Hause und surfte vorm Schlafengehen noch ein bisschen durchs Fernsehen. Auf ARTE blieb ich hängen. Ich war mitten in eine Szene aus Komm und Sieh geraten, in der deutsche Soldaten ein russisches Dorf überfallen und die Bewohner massakrieren. Selten zuvor und ganz sicher nicht in einem amerikanischen oder europäischen Film hatte ich eine derart schmutzig-grausame und realistisch anmutende Szene gesehen. Erst ein oder zwei Jahre später habe ich dann den kompletten real-surrealen Film gesehen, und ich kann jedem, der sich für das Thema interessiert nur empfehlen das auch zu tun. Inspiration für „Es war einmal…“ war für mich die Darstellung der deutschen Soldaten, die manchmal wirkten wie Road Warriors aus einem Mad Max Film. Immer wenn ich über meine blutrünstige SS-Truppe schrieb, hatte ich Bilder wie dieses vor Augen:

Es war einmal in Deutschland – der neue Roman – jetzt als E-Book

Veröffentlicht 15. Mai 2017 in Es war einmal in Deutschland, Roman

So. Ich kann es selbst noch nicht glauben, aber der neue Roman Es war einmal in Deutschland ist ab heute auf Amazon erhältlich. Zunächst nur als E-Book, aber die Print-Ausgabe wird in absehbarer Zeit folgen.

Worum geht’s?

Deutschland, April 1945, die letzte Kriegswoche.
Der vom langen Krieg desillusionierte Landser Heinrich erfährt, dass seine Frau und eins seiner beiden Kinder bei einem Bombenangriff ums Leben gekommen sind. Er desertiert, um an die Seite seiner jüngsten Tochter zu eilen. Doch er gerät in die Fänge einer SS-Einheit.
Der fanatische Obersturmbannführer von Starnfeld macht kurzen Prozess mit Vaterlandsverrätern und hängt Heinrich am nächsten Baum auf. Als er von der jungen Bäuerin Elsa vor dem sicheren Tod gerettet wird, glaubt Heinrich, seinen Heimweg fortsetzen zu können. Stattdessen gerät er in einen blutigen Konflikt um das versteckte Gold einer ermordeten jüdischen Industriellen-Familie.
Um nach Hause zu kommen zu seinem Kind, muss Heinrich ein letztes Mal kämpfen.
Härter als je zuvor.

 

 

 

Interview bei mordsbuch.net

Veröffentlicht 2. Mai 2017 in Drehbuch, Roman, Schreiben

Ich durfte der netten Bianca Pohlig von Mordsbuch ein Interview geben. Einfach unten klicken:

Interview mit Stefan Barth

 

Weil Montag ist: Drecksnest – Kapitel 1

Veröffentlicht 24. April 2017 in Drecksnest, Roman

Weil Montag ist oder vielleicht weil ich einfach nur mal wieder was posten möchte, gibt’s heute das erste Kapitel aus meinem Roman „Drecksnest“. Erhältlich als E-book und Taschenbuch bei Amazon. Here you go:

Drecksnest – Kapitel 1

Rocco wirft einen genervten Blick auf seine Uhr.

Eine Rolex. Gefälscht. Aber das weiß er nicht. Der Fettsack glaubt, das Ding ist echt. Dabei sollte er es wirklich besser wissen. Hinter seinem Rücken machen sich alle darüber lustig, aber niemand sagt es ihm. Irgendwann kriegt er es mit, und dann fliegen die Fäuste, soviel steht fest. Wenn man ihn verarscht, wird der Dicke zum Tier.

– Weißt du, was ich mehr hasse als warten? Warten auf blöde Kanaken.

Dante erwidert nichts. Starrt durch die Windschutzscheibe auf die mit Graffiti beschmierten Betonpfeiler. Rocco hat recht. Die Albaner sind spät dran. Sie warten jetzt bereits fast eine halbe Stunde hier unter der Brücke. Aber was spielt das schon für eine Rolle?

Für Dante jedenfalls keine.

Er steckt sich eine Kippe zwischen die Lippen und zündet sie an. Ein routinierter Prozess, der abläuft, ohne dass Dante sich dessen wirklich bewusst ist. Dabei hätte er beinahe mit dem Rauchen aufgehört.

Für Francesca.

Im Gegenzug wollte sie die Finger vom Kokain lassen. Sie hatten ihren kleinen Deal mit einem Handschlag besiegelt. Einem leidenschaftlichen Kuss. Einer leidenschaftlichen Nacht. An einem Freitag. Der Deal sollte ab Montag gelten. Am Wochenende dazwischen durften sich beide noch einmal ihren Schwächen hingeben, so war die Abmachung. Ein Wochenende, das alles verändert hatte.

Jetzt gilt der Deal nicht mehr.

– Ich versteh nicht, warum Aldo sich mit den Muftis einlässt. Sind doch alles Terroristen. Mieser Abschaum.

Sagt der Abschaum, denkt Dante, aber hält den Mund.

Er will nach Hause. Sie hängen ihn auf. Ihr Fehler.

Veröffentlicht 5. April 2017 in Es war einmal in Deutschland, Roman

William Goldman: His nut felt on fire

Veröffentlicht 3. April 2017 in Allgemein, Drehbuch, Filme, Roman

Bevor ich wusste, was für eine lebende Legende (schon damals) William Goldman in der Drehbuch-Branche ist, blätterte ich als Schüler in einer Buchhandlung durch einen seiner Romane. Der hieß HEAT und damals las ich, was man ja eigentlich nicht machen sollte, die letzte Seite.

Die hab nie vergessen. Was für eine letzte Seite. Da beschreibt einer in einem einzigen kurzen Absatz einen ganzen Action-Showdown, ohne ins Detail zu gehen.

Fand ich unglaublich faszinierend und beeindruckend. Damals wie heute. Here you go:

Und obwohl mich diese wenigen Sätze nie losgelassen haben, kam ich doch erst fast dreißig Jahre später dazu, den Roman zu lesen. Lohnt sich. Wie sich eigentlich alles von William Goldman zu lesen lohnt, seien es Drehbücher, Essays oder Romane. Manche Leute sind eben zu Recht Legenden.

PS: Der Roman HEAT wurde übrigens zweimal verfilmt, einmal mit Burt Reynolds (1996, Dick Richards, Jerry Jameson) und ein zweites Mal als WILD CARD mit Jason Statham (2015, Simon West). Letzterer basierte auf demselben, dreißig Jahre alten Drehbuch, das Goldman selbst schrieb. Keiner der Filme genießt einen guten Ruf, allerdings habe ich beide selbst noch nicht gesehen.

Im April gibt’s Eier und…

Veröffentlicht 30. März 2017 in Es war einmal in Deutschland, Roman

Synopsis für den neuen Roman „Es war einmal in Deutschland“

Veröffentlicht 10. Februar 2017 in Es war einmal in Deutschland, Roman

Work-In-Progress:

Deutschland, April 1945, die letzte Kriegswoche.

Der von fünf Jahren Krieg desillusionierte Landser Heinrich erfährt, dass seine Frau und eine seiner beiden Töchter einem Bombenangriff auf Hagen ums Leben gekommen sind.

Er desertiert, um an die Seite seiner jüngsten Tochter zu eilen.

Dabei läuft er einer SS-Einheit über den Weg, die in einer nahegelegenen Kleinstadt nach dem versteckten Gold einer ermordeten, jüdischen Industriellen-Familie sucht.

Der fanatische Obersturmbannführer von Starnfeld macht kurzen Prozess mit Vaterlandsverrätern. Er hängt Heinrich am nächsten Baum auf.

Die junge Bäuerin Elsa rettet Heinrich das Leben, und er glaubt, er könne seinen Heimweg fortsetzen. Doch dann geraten Elsa und ihr geistig behinderter Bruder Paule ins Visier der SS. Genau wie die Bewohner der Kleinstadt, von denen manche, wie der Bürgermeister Robert Schlick, eigene Ziele verfolgen.

Während die Front, und damit die amerikanischen Truppen immer näher rücken, entbrennt ein blutiger Kampf um das versteckte Gold.

Mittendrin Heinrich, ein Vater, der nichts anderes will, als endlich nach Hause zu kommen, zu seinem Kind. Doch dafür muss er ein letztes Mal kämpfen.

So hart wie nie zuvor…