Autorenwahnsinn 2017 – Tag 16: Partner in Crime – Mein Schreibbuddy

Veröffentlicht 16. August 2017 in Allgemein, Schreiben

Als Drehbuchautor habe ich schon mit verschiedenen Leuten zusammengearbeitet. Mit manchen besser, als mit anderen. Wenn es nicht so gut läuft, verdient man weniger Geld und hat trotzdem genauso viel Arbeit, als würde man alleine arbeiten.

Wenn es gut läuft, ist ein Co-Autor eine großartige Sache: man verdient zwar weniger Geld, hat aber doppelt so viel Spaß und kann wertvolle Arbeitszeit damit verplempern einen Kaffee nach dem anderen zu trinken und über alles außer den zu bearbeitenden Stoff zu reden.

Als Romanautor habe ich bislang nur allein gearbeitet. Aber die Autoren-Community auf Twitter (u.a die BartBroAuthors) ist eine Wucht. Man schreibt und ist trotzdem nie alleine.

Dasselbe gilt für die Freunde, die denselben Beruf ausüben: Bei den mehr oder weniger regelmäßigen Treffen kann man sich über alles austauschen: die guten und schlechten Seiten der aktuellen Projekte, Gossip und über all das, was unseren kreativen Motor am Laufen hält, nämlich die Arbeit anderer Kreativer, seien es Bücher, Filme, Drehbücher, Comics, was immer einen momentan oder ständig inspiriert.

Autorenwahnsinn 2017 – Tag 15: Lieblingssnack im Sommer

Veröffentlicht 15. August 2017 in Allgemein, Schreiben

Lieblingssnack, nicht nur im Sommer und immer gleich nach dem Aufstehen.

Wie sagten schon Cheech & Chong: „Banane, Banane, du alte Frucht, ich pell dich.“

 

 

Autorenwahnsinn 2017 – Tag 14: Monday Motivation

Veröffentlicht 14. August 2017 in Allgemein, Schreiben

Egal, ob jetzt Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag oder Sonntag.

Ein bisschen Rocky-Soundtrack von Bill Conti auf die Ohren motiviert immer.

Nicht nur beim Sport.

 

Autorenwahnsinn 2017 – Tag 13: Book & Breakfast

Veröffentlicht in Allgemein, Schreiben

Das einzige Buch auf’m Tisch ist gerade das,  an dem ich schreibe.

Und das Müsli hab ich mir schon reingezogen.

Bleiben nur die Espresso-Tasse und das Laptop.

Moin.

Autorenwahnsinn 2017 – Tag 12: Ein erfrischendes Zitat

Veröffentlicht in Allgemein, Schreiben

“My main skills are talking and cooking biscuits. And getting drunk on the porch.”

– Augustus McCrae

from LONESOME DOVE, by Larry McMurtry

 

Einen Kopf kürzer – Geschichten von der dunklen Seite

Veröffentlicht 20. Juni 2017 in Kurzgeschichten, Schreiben

Na, was haltet ihr von dieser Beschreibung. Klingt die interessant?

Ob bei einem nächtlichen Freibadbesuch, beim Joggen im Stadtwald, in einem Erdloch in Syrien, zu Halloween, im zweiten Weltkrieg, einer Videothek, auf einer paradiesischen Insel oder in uns selbst.

Die dunkle Seite lauert überall.

„Einen Kopf kürzer“ sammelt zwölf Kurzgeschichten nach denen das Löschen der Nachttischlampe hoffentlich etwas schwerer fällt.

Die Geschichten sind geschrieben, müssen nur noch korrigiert, lektoriert und in digitale Form gebracht werden. Also noch einiges an Arbeit. Ein Cover braucht es auch noch. Aber die Idee dazu habe ich immerhin schon.

Dann mal ran.

Interview bei mordsbuch.net

Veröffentlicht 2. Mai 2017 in Drehbuch, Roman, Schreiben

Ich durfte der netten Bianca Pohlig von Mordsbuch ein Interview geben. Einfach unten klicken:

Interview mit Stefan Barth

 

Das allererste Drehbuch „Cosmo & Sherin“

Veröffentlicht 4. Januar 2017 in Drehbuch, Schreiben

Die erste und letzte Seite meines allerersten Drehbuchs von 1994. On spec geschrieben, sprich einfach so, ohne Auftrag, just for fun. Dreiste Kopie/Mischung von Lethal Weapon/The Last Boy Scout. Inhaltlich wie stilistisch. Nur nicht so gut.fullsizerenderfullsizerender-1

Monday, bloody Monday

Veröffentlicht 28. November 2016 in Allgemein, Schreiben

Aufstehen.
Kaffee machen.
Moin-Bild auf Facebook/Twitter posten.
Stullen für die Brut schmieren.
Mit der Brut frühstücken.
Mit einem Teil der Brut spielen.
Duschen.
Mit einem Teil der Brut spielen.
Teil der Brut zur Kita bringen.
Zum Bäcker: Espresso und Baguette, dabei Script Notes, Movie Crypt oder Writer’s Panel Podcast hören.

Wer Drehbücher schreiben will…

Veröffentlicht 8. November 2016 in Drehbuch, Filme, Kino, Schreiben

Der kann sich eins oder mehrere der unzähligen How-to-do-Bücher besorgen, die sich inzwischen gegenseitig von den Bücherregalen schubsen (und in den meisten Fällen von Leuten geschrieben werden, die selbst nicht einen produzierten Film vorzuweisen haben).

Oder er kann Drehbücher lesen. Echte Drehbücher von echten Drehbuchautoren.

Ich hab kürzlich bei meinen Eltern zwei Drehbücher vom großen Shane Black („The Nice Guys“ gerade auf Blu-Ray/Digital raus) wiedergefunden, die mehr oder weniger meine Bibel waren, als ich 1994 mein allererstes Drehbuch „Cosmo & Sherin“ geschrieben hab. Was unweigerlich dazu führte, dass es ein ziemlich dreister Abklatsch von beidem war.